Aktuell

Per 1. Jan. 2016 sind neue Bestimmungen zur Arbeitszeiterfassung in Kraft getreten. Standardregel für alle Arbeitnehmenden bleibt, dass Anfang und Ende der Arbeitszeit sowie Pausen und Ausgleichszeiten dokumentiert werden müssen.

Eine vereinfachte Zeiterfassung, bei welcher nur die Gesamtzahl der geleisteten Stunden pro Tag festgehalten wird, kann für diejenigen Mitarbeitenden erstellt werden, welche ihre Arbeitszeiten zu einem namhaften Teil selbst festlegen können. Allerdings braucht es dazu eine schriftliche Vereinbarung mit dem Betrieb.

Ganz auf die Arbeitszeiterfassung kann bei Mitarbeitenden verzichtet werden, welche ein Bruttoeinkommen von mehr als CHF 120'000 pro Jahr erzielen und die ihre Arbeitszeiten mehrheitlich selbst festlegen können sowie über eine grosse Autonomie bei der Gestaltung der Arbeit verfügen. Eine solche Regelung kann aber nur im Rahmen eines Gesamtarbeitsvertrages erfolgen.

Mitarbeitende, welche dem Arbeitsgesetz gar nicht unterstellt sind, müssen natürlich ebenfalls keine Arbeitszeiten aufzeichnen.